Edelstahl

BildLegierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad werden nach EN 10020 als Edelstahl bezeichnet, wenn z.B. deren Schwefel- und Phosphorgehalt 0,025 % nicht überschreitet. Der Anteil der Legierungsbestandteile bei den verschiedensten Edelstahlsorten ist genau definiert. Zu den häufigsten Legierungskomponenten zählen Chrom (Chromstahl), Chrom und Nickel (Chromnickelstahl).

Bilder aus der Praxis

Häufig werden im alltäglichen Gebrauch nur rostfreie Stähle als Edelstähle bezeichnet. Das muss jedoch nicht zwangsläufig so sein: Ein Edelstahl muss muss nicht den Anforderungen eines nichtrostenden Stahls entsprechen, genauso wie ein nichtrostender Stahl kein Edelstahl sein muss.

Zu den häufigsten Edelstahlsorten, die dem Produktionsprozess wieder zugeführt werden, zählen:

 


NE-Metalle und Schrottsorten

Informieren Sie sich zu den unterschiedlichen Schrottarten und Altmetallen:

0431 - 38 90 840
Öffnungszeiten Mo. - Fr.: 7:30 - 16:30 Uhr